Marbocyl FD 1%

Marbocyl FD 1%

Gebrauchsinformation 

Bezeichnung des Tierarzneimittels:
MARBOCYL FD 1%, Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung für Katzen und Hunde,
Marbofloxacin

Anwendungsgebiet(e):
Behandlung von Infektionen mit Marbofloxacin-empflindlichen Keimen:

Hunde: Behandlung von infizierten Wunden und Abszessen. Behandlung von Infektionen des unteren Harntrakts mit Escherichia coli und Proteus mirabilis. Verhütung von chirurgischen Infektionen mit Staphylococcus intermedius, Escherichia coli und Pseudomonas aeruginosa.

Katzen: Behandlung von infizierten Wunden und Abszessen. Verhütung von chirurgischen Infektionen mit Staphylococcus intermedius, Escherichia coli und Pseudomonas aeruginosa.

Zieltierart(en):
Katzen und Hunde

Genehmigungsdatum der Packungsbeilage:
Januar 2009

Weitere Angaben:
Packungsgrößen:
Packung mit je einem Fläschchen mit 504 mg Pulver und 10 ml Lösungsmittel,
Packung mit je einem Fläschchen mit 1008 mg Pulver und 20 ml Lösungsmittel.
Es werden möglicherweise nicht alle Packungsgrößen in den Verkehr gebracht.
Wirkstoff(e) und sonstige Bestandteile: 

1 g Pulver enthält:
Wirkstoff(e): Marbofloxacin 198,41 mg
Sonstige Bestandteile, deren Kenntnis für eine zweckgemäße Verabreichung des Mittels erforderlich ist: Natriumedetat 19,84 mg, Benzalkoniumchlorid 1,98 mg, Lösungsmittel: Wasser für Injektionszwecke  

Nach Herstellung der gebrauchsfertigen Injektionslösung:
1 ml Injektionslösung enthält:

Wirkstoff(e):
Marbofloxacin  10,0 mg

Sonstige Bestandteile, deren Kenntnis für eine zweckgemäße Verabreichung des Mittels erforderlich ist:
Natriumedetat 1,0 mg, Benzalkoniumchlorid 0,1 mg  

Gegenanzeigen:
Bei wachsenden Welpen großer bis sehr großer Rassen können im Fall von langen Behandlungen mit Fluorchinolonen Schädigungen an den Gelenken (Erosion des Gelenkknorpels) auftreten. Bei wachsenden Welpen mittelgroßer Rassen wird Marbofloxacin gut toleriert bis zu Dosen von 4 mg / kg / Tag, die während 13 Wochen verabreicht werden. Es ist jedoch nicht ratsam, das Arzneitmittel bei Welpen großer bis sehr großer Rassen bis zum Alter von 12 bzw. 18 Monaten zu verabreichen.

Besitzen bakterielle Erreger eine bekannte Kreuzresistenz gegenüber anderen Fluorchinolonen, dann ist Marbofloxacin nicht einzusetzen. Marbofloxacin ist kontraindiziert bei Hunden und Katzen, bei denen eine Überempfindlichkeit gegenüber Chinolonen bekannt ist.

Nebenwirkungen:
In sehr seltenen Fällen wurden nach der Behandlung neurologische Symptome (Krämpfe, Ataxie, Mydriasis, Muskelzittern,...), digestive Symptome (Erbrechen, Hypersalivation) und Reaktionen an der Injektionsstelle beobachtet. In schweren Fällen sollte eine symptomatische Behandlung erfolgen.

Falls Sie Nebenwirkungen, insbesondere solche, die nicht in der Packungsbeilage aufgeführt sind, bei Ihrem Tier feststellen, teilen Sie diese Ihrem Tierarzt oder Apotheker mit.  

 
Dosierung für jede Tierart, Art und Dauer der Anwendung:
Zur Herstellung der gebrauchsfertigen Injektionslösung wird der gesamte Inhalt des Lösungsmittel-Fläschchens in das Pulverfläschchen eingeführt.

Hunde:
Behandlung von infizierten Wunden und Abszessen: 2 mg Marbofloxacin / kg / Tag als einmalige sc. Inj.
Darauf folgt eine tägliche orale Verabreichung in der Form von Tabletten über 6 Tage.
Behandlung von Infektionen des unteren Harntrakts: 4 mg Marbofloxacin / kg / Tag in drei sc. Inj. mit 4 Tagen Abstand.
Verhütung von chirurgischen Infektionen: 2 mg Marbofloxacin / kg als einmalige i.v. Inj. direkt vor dem Eingriff.

Katzen:
Behandlung von infizierten Wunden und Abszessen: 2 mg Marbofloxacin / kg / Tag sc. über 3 bis 5 Tage.
Verhütung von chirurgischen Infektionen: 2 mg Marbofloxacin / kg als einmalige i.v. Inj. direkt vor dem Eingriff.

Hinweise für die richtige Anwendung:
Siehe Art der Anwendung.

Wartezeit:
Nicht bei Tieren anwenden, die der Gewinnung von Lebensmitteln dienen.

Besondere Lagerungshinweise:
Haltbarkeit der gebrauchsfertigen Injektionslösung: 28 Tage Vor Herstellung der gebrauchsfertigen Injektionslösung sind keine besonderen Lagerungsbedingungen erforderlich. Nach Herstellung der gebrauchsfertigen Injektionslösung: Nicht über 25°C lagern. Vor Licht geschützt im Umkarton aufbewahren. Arzneimittel unzugänglich für Kinder aufbewahren. Das Arzneimittel nach Ablauf des auf Behältnis und äußerer Umhüllung angegebenen Verfalldatums nicht mehr anwenden.

Besondere Warnhinweise:
Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren:

Fluorchinolone sollten der Behandlung klinischer Infektionen vorbehalten bleiben, die nachweislich oder voraussichtlich schlecht auf andere Antibiotikaklassen ansprechen.
Die Anwendung von Fluorchinolonen sollte, wenn möglich, auf einer Empfindlichkeitsprüfung basieren. Bei der Anwendung des Tierarzneimittels sind die amtlichen und örtlichen Regelungen über den Einsatz von Antibiotika zu berücksichtigen.
Bei einer von den Instruktionen der Gebrauchs- und Fachinformation abweichenden Anwendung kann die Prävalenz von Fluorchinolon-resistenten Bakterien ansteigen und aufgrund einer Kreuzresistenz die Wirksamkeit einer Behandlung mit anderen Chinolonen vermindern.
Manche Fluorchinolone können in hohen Dosen ein epilepsieerregendes Potential und eine das Herz-Kreislauf-System schwächende Wirkung haben.
Vor der Behandlung von Tieren mit Epilepsievorgeschichte oder mit kardiovaskulären Störungen sollten eine voroperative Untersuchung und Anästhesieprotokoll sorgfältig abgewogen werden. Experimentell hat Marbofloxacin keine derartigen epileptischen Reaktionen bei Hunden ausgelöst, einschließlich im Fall von Überdosierungen. Wenn das Produkt i.v. gegeben wird, muss es langsam injiziert werden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender:
Bei Hautkontakt mit klarem Wasser abspülen.
Bei Augenkontakt oder unbeabsichtigter Aufnahme: Auge oder Mund mit klarem Wasser spülen und einen Arzt aufsuchen.

Anwendung während der Trächtigkeit, Laktation oder der Legeperiode:
Studien an Labortieren (Ratten, Kaninchen) haben keine teratogene, embryotoxische oder maternotoxische Wirkung von Marbofloxacin bei der angewandten therapeutischen Dosis gezeigt. Die Unbedenklichkeit des Arzneimittels bei Hunden und Katzen während Trächtigkeit und Laktation wurde nicht gezeigt. Die Anwendung dieses Arzneimittels bei trächtigen und säugenden Weibchen sollte unterbleiben oder nach Abwägung von Risiken und Nutzen durch den Tierarzt vorgenommen werden.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder andere Wechselwirkungen:
Spezifische bei Hunden durchgeführte Untersuchungen haben keine Wechselwirkung zwischen Marbofloxacin und Anästhetika wie Isofluran und der Medetomidin/Ketamin-Kombination gezeigt. Wegen fehlender Untersuchungen können Wechselwirkungen mit anderen Anästhetika nicht ausgeschlossen werden.

Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen und Gegenmittel), falls erforderlich:
Die bei Überdosierungen beobachteten Symptome sind neurologisch: Salivation, tränende Augen, Zittern, Myoklonien und Krämpfe. Im Fall von schweren Reaktionen muss eine symptomatische Behandlung durchgeführt werden.
Bradykardie wurde auch beobachtet.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Entsorgung von nicht verwendetem Arzneimittel oder von Abfallmaterialien, sofern erforderlich:
Nicht aufgebrauchte Tierarzneimittel sind vorzugsweise bei Schadstoffsammelstellen abzugeben. Bei gemeinsamer Entsorgung mit dem Hausmüll ist sicherzustellen, dass kein missbräuchlicher Zugriff auf diese Abfälle erfolgen kann. Tierarzneimittel dürfen nicht mit dem Abwasser bzw. über die Kanalisation entsorgt werden.
Name und Anschrift des Zulassungsinhabers und, wenn unterschiedlich des Herstellers, der für die Chargenfreigabe verantwortlich ist:

Vétoquinol GmbH
Parkstr. 10
D-88212 Ravensburg

Hersteller:
Vétoquinol S.A.
34, Rue du Chene Sainte-Anne
F-70200 Magny-Vernois